Gilfklamm

Der Passer flussaufwärts folgend erreicht man die Gilf, einen engen Talschluss mit einem Geländesprung Richtung Passeiertal. Zwischen Felsen eingeklemmt stürzt dort die Passer unter der Zenoburg einige Meter über Felsen hinab und rauscht mit gehörigem Druck durch die Engstelle hindurch. 
Die dabei aufgewirbelte Feuchtigkeit erlaubt dort vielen Pflanzen das Wachstum, weshalb die Gilf auch botanisch interessant ist. Von dort lässt es sich auch auf den Tappeinerweg gelangen.
 
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.